Anfänger mit Ahorn

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9676
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von achim73 » 28.07.2019, 11:40

ich habe die erfahrung gemacht, das fächerahorne mit ihren empfindlichen blättern nicht gut für dieses heiße trockene sommerklima geeignet sind, das wir jetzt wohl zunehmend kriegen :( , vor allem auf balkonen, die sich stark aufheizen.
wie die japaner das hinkriegen, weiß ich nicht. wahrscheinlich ist es dort die generell höhere luftfeuchtigkeit.
ich hatte diese schäden jetzt öfter trotz definitiv genung feuchtigkeit im substrat,. trotzdem scheint an den blattspitzen die verdunstung zu hoch zu sein.
halbschattiger standort und mehrmals täglich übersprühen wäre einen versuch wert, aber bei den temperaturen von letzter woche hält das auch bloß maximal eine halbe stunde vor...
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2787
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von mydear » 28.07.2019, 13:00

achim73 hat geschrieben:
28.07.2019, 11:40
ich habe die erfahrung gemacht, das fächerahorne mit ihren empfindlichen blättern nicht gut für dieses heiße trockene sommerklima geeignet sind, das wir jetzt wohl zunehmend kriegen :( , vor allem auf balkonen, die sich stark aufheizen.
Hallo Achim,

gleiche Erfahrungen bei mir. An sonnenexponierten Stellen leidet der Fächerahorn.
Hier im Forum habe ich einen Palmatum mit Sonnenschäden gezeigt.

Einen weiteren Palmatum habe ich dieses Jahr bewußt auf der Sonnenterrasse stehen lassen. Er ist als „Kübelpflanze“ sehr dekorativ. Doch die heutigen Fotos zeigen die Spuren der für ihn zu starken Sonne: die Blätter zur Südseite zeigen Trockenschäden, an der Nordseite sieht es besser aus. Allerdings gab es auch zwischendurch auch Hagelschäden an den Blättern. Trotzdem erstaunlich, dass die frischen Blätter trotzdem sehr gut mit den extremen Bedingungen klarkommen.

Grüße
Rainer
Dateianhänge
DF876CEA-D4A3-4A59-A323-377B1C8A1D36.jpeg
28.07.2019 Sonnen- oder Trockenschäden?
DF876CEA-D4A3-4A59-A323-377B1C8A1D36.jpeg (472.78 KiB) 349 mal betrachtet
3CC91ECD-1B9B-4687-B07E-260F383B71A9.jpeg
Südseite
3CC91ECD-1B9B-4687-B07E-260F383B71A9.jpeg (555.96 KiB) 349 mal betrachtet
6E449C90-7F60-43E1-B8D1-58D77758AC15.jpeg
frische Blätter an der Südseite
6E449C90-7F60-43E1-B8D1-58D77758AC15.jpeg (305.22 KiB) 349 mal betrachtet
3AE46D72-5173-4F67-B26A-BAFDF512335D.jpeg
Nordseite ist besser
3AE46D72-5173-4F67-B26A-BAFDF512335D.jpeg (419.77 KiB) 349 mal betrachtet

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9676
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von achim73 » 28.07.2019, 14:25

ich habe das problem sogar mit einem feuerahorn. leider war das turnusmäßige drehen genau vor der hitzewelle. die schattenblätter haben jetzt auch sonnenbrand und ein zweig ist sogar ganz vertrocknet. seltsam ist, dass der rest der pflanze, auch direkt benachbarte triebe, völlig vital sind.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

LarSangE
Beiträge: 9
Registriert: 11.09.2019, 21:13

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von LarSangE » 13.09.2019, 23:29

Hallo liebes Forum,
in diesem Beitrag möchte ich mich auch gern zu Wort melden. Ich besitze seit Anfang dieses Jahres auch einen kleinen Dreisptizer. Er steht auf meinem Südbalkon, welcher sich im Sommer auch mal enorm aufheizt. Somit sind mir natürlich dieses Jahr gleich einpaar Blätter verbrannt. Diese habe ich dran gelassen und nicht abgeschnitten. Soweit auch kein Problem, da er 3 mächtige Triebe hatte, die ich hab wachsen lassen. Dann hab ich diese Anfang August abgeschnitten, da sie wirklich zu groß wurden. Jetzt zu meiner Frage:
Außer diesen drei Trieben hat er nicht wirklich neue Triebe gehabt und nach dem kürzen der Triebe ist, auch bis heute, nichts mehr neues nachgekommen. Obwohl dieverse Knospen zu erkennen sind.
Ist das normal, oder hab ich etwas in der Pflege falsch gemacht? Sonst mach der Baum einen gesunden Eindruck und Schädlinge sind auch nicht zu erkennen.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

LG Lars

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2787
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von mydear » 14.09.2019, 00:12

LarSangE hat geschrieben:
13.09.2019, 23:29
Dann hab ich diese Anfang August abgeschnitten, da sie wirklich zu groß wurden. Jetzt zu meiner Frage:
Außer diesen drei Trieben hat er nicht wirklich neue Triebe gehabt und nach dem kürzen der Triebe ist, auch bis heute, nichts mehr neues nachgekommen. Obwohl dieverse Knospen zu erkennen sind.
Ist das normal, oder hab ich etwas in der Pflege falsch gemacht? Sonst mach der Baum einen gesunden Eindruck und Schädlinge sind auch nicht zu erkennen.
Hallo Lars,

schon seltsam. Wegen dem kräftigem Wachstum hätte ich noch im August mit Nachtrieb gerechnet. Ein paar Wochen früher schneiden hätte nicht geschadet, da hat der Dreispitzer noch mehr Kraft zum Nachtrieb. Oder du wartest gleich bis zur Blattfärbung im Herbst, dann kommt der Nachtrieb erst im Frühling. Nach starkem Rückschnitt ist weniger Gießen wichtig.
Kannst ja mal ein Foto zeigen wie er aktuell aussieht.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
chrisirhc
Beiträge: 50
Registriert: 24.07.2018, 13:13
Wohnort: Kiel

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von chrisirhc » 14.09.2019, 11:09

Sieht mir alles auch sehr nach Trockenschaden aus.
Wie geht es dem Katsura, Monica?

Meine Ahörner stehen den ganzen Sommer extremst vollsonnig und mit täglichem Giessen und cleverer Aufstellung ( sodass die Größeren etwas Schatten für die Shohins usw spenden) hatte ich gar keine Probleme mit der Sonne.
Was ein Problem war, vorallem beim Neuaustrieb war der Wind :evil: :evil:

Aber das war für mich eher optischer Natur.
Chris *banana*

LarSangE
Beiträge: 9
Registriert: 11.09.2019, 21:13

Re: Anfänger mit Ahorn

Beitrag von LarSangE » 14.09.2019, 12:08

mydear hat geschrieben:
14.09.2019, 00:12
LarSangE hat geschrieben:
13.09.2019, 23:29
Dann hab ich diese Anfang August abgeschnitten, da sie wirklich zu groß wurden. Jetzt zu meiner Frage:
Außer diesen drei Trieben hat er nicht wirklich neue Triebe gehabt und nach dem kürzen der Triebe ist, auch bis heute, nichts mehr neues nachgekommen. Obwohl dieverse Knospen zu erkennen sind.
Ist das normal, oder hab ich etwas in der Pflege falsch gemacht? Sonst mach der Baum einen gesunden Eindruck und Schädlinge sind auch nicht zu erkennen.
Hallo Lars,

schon seltsam. Wegen dem kräftigem Wachstum hätte ich noch im August mit Nachtrieb gerechnet. Ein paar Wochen früher schneiden hätte nicht geschadet, da hat der Dreispitzer noch mehr Kraft zum Nachtrieb. Oder du wartest gleich bis zur Blattfärbung im Herbst, dann kommt der Nachtrieb erst im Frühling. Nach starkem Rückschnitt ist weniger Gießen wichtig.
Kannst ja mal ein Foto zeigen wie er aktuell aussieht.

Grüße
Rainer
Hallo Rainer,
schon das zweite Mal das Du mir hilfst. Vielen Dank dafür. Ich denke, dass ich mein Gießverhalten "im Griff" habe. Nachdem ich meinen ersten Pfefferbaum fast ertränkt hab, bin ich schlauer geworden.
Das mit dem Bild verschiebe ich mal auf nächstes Jahr, gerade schäme ich mich etwas :oops: . Wie gesagt, so macht er einen guten Eindruck.

LG

Antworten