Stecklingsanzucht Weide

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Lenhart
Beiträge: 110
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Stecklingsanzucht Weide

Beitrag von Lenhart »

Kannst du da gern verlinken. Weiß nicht wie das geht. Werde dort auch gern von meinen Erfahrungen berichten, sobald ich bzw meine Weide da etwas weiter bin.
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D


Lenhart
Beiträge: 110
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Stecklingsanzucht Weide

Beitrag von Lenhart »

Eine Erle kommt jetzt nach demselben Prinzip dazu... man kann dann doch irgendwie bei der Radtour nicht dran vorbei... :lol:
mal sehen was draus wird. Hab sie erstmal ins gleiche Gefäß gesteckt. Im Frühjahr sollen dann beide in Teichkörbe und die dann in einen mit Wasser gefüllten Untersetzer. Airpruning/bzw. kann man die aus dem Korb ins Wasser wachsenden Wurzeln ja auch manuell regelmäßig abschneiden.
Dateianhänge
image.jpg
image.jpg (254.93 KiB) 195 mal betrachtet
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.

Lenhart
Beiträge: 110
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Stecklingsanzucht Weide

Beitrag von Lenhart »

Ich weiß... aber der Versuch kostet ja nichts außer einen Zweig. Die Weide hatte ich glaub ich sogar mitten im Sommer bewurzelt...
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D

Lenhart
Beiträge: 110
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Stecklingsanzucht Weide

Beitrag von Lenhart »

Hab noch eine Frage zum Thema Anzucht der Rohpflanze: wie sollte mein weiteres Vorgehen in den nächsten Jahren sein. Ich werde natürlich erst einmal jährlich Umtopfen, um das Wurzelsystem zu entwickeln.
Aber was ist oben rum? Soll ich immer mal zurückschneiden, oder erst einmal einfach das Jahr über wachsen lassen? So würde der Stamm ja eher dicker und schneller nach „Baum“ aussehen oder? Der spätere Aufbau der Aststruktur dürfte dann ab gewünschter Höhe der Verzweigung durch kappen der Stämme recht leicht einzuleiten sein, da Weide ja sehr willig aus Altem holz austreibt.
Andererseits hätte ich dann recht große Wunden.
Wie sollte ich Mittel- bis langfristig weiter vorgehen?
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4231
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Stecklingsanzucht Weide

Beitrag von bock »

Moin Lennart,

gerade bei der Weide wirst du um einen regelmäßigen Rückschnitt nicht herumkommen.
Das ist auch gut so, denn du kannst den Stamm durch regelmäßiges Kappen auf einen Seitentrieb zu Bewegung und Verjüngung erziehen. Geht ganz ohne Draht und bei der Weide recht fix.
Die Abschnitte kannst du wieder als Stecklinge heranziehen und bald ist jeder freie Platz von Weidenstecklingen besetzt...

8)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Antworten