Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Antworten
hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

Hallo liebe Bonsai-Fachforum User,

Ich bin ein Bonsai-Neuling, habe vor 2 Jahren angefangen aus Samen verschiedene kleine Bäumchen zu ziehen und versuche mich so gut als möglich über diese Kunst zu informieren.

So nun zu meinem Problem:

Meine Freunde schenkten mir letzte Woche zum 30sten einen 20 Jahre alten Goldlärchen Bonsai. Die letzten Wochen ist er viel „gereist“ da er verschickt wurde, bei den Kollegen stand und schliesslich bei mir im Garten gelandet ist. Ich fürchte fast, dass er zu lange (1-2 Wochen ausreichend?) an einem ungeeigneten Ort stand und eine falsche Pflege bekommen hat. Jetzt hab ich das Problem, dass einige Nadeln in der Krone dürr/braun werden. Ich hab ihn gleich am ersten Tag ein wenig gegossen, Substrat war zu dem Zeitpunkt no ein wenig Feucht... Das Bäumchen steht jetzt im Halbschatten (um sich ein bisschen erholen zu können, richtiger Denkansatz?)

Kann mir bitte wer helfen? Ist das normal, oder sind die dürren Blätter irgendein Anzeichen für eine fehlerhafte Pflege oder gar irgendeine „Krankheit“ (Faule Wurzeln, zu wenig Licht, zu feucht/trocken, Reisestress)?

Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich, wäre echt schade, wenn es das schöne Bäumchen nicht schaffen würde ; (

Hier noch ein paar Fotos:

IMG_2960.jpg
IMG_2960.jpg (325.55 KiB) 572 mal betrachtet
IMG_2961.jpg
IMG_2961.jpg (321.31 KiB) 572 mal betrachtet
IMG_2958.jpg
IMG_2958.jpg (316.98 KiB) 572 mal betrachtet
IMG_2959.jpg
IMG_2959.jpg (306.1 KiB) 572 mal betrachtet
Baumkrone
IMG_2962.jpg
IMG_2962.jpg (334.93 KiB) 572 mal betrachtet
Baumkrone
IMG_2964.jpg
IMG_2964.jpg (288.37 KiB) 572 mal betrachtet
Unten am Bäumchen siehts bis jetzt noch gut aus - Was meint ihr?
IMG_2963.jpg
IMG_2963.jpg (252.81 KiB) 572 mal betrachtet
Danke und Beste Grüße,

Hans

Benutzeravatar
Maxinger
Beiträge: 20
Registriert: 02.06.2020, 10:53
Wohnort: Berg Ofr.

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Maxinger »

Hi Hans,
Willkommen im Forum und nachträglich alles Gute zum 30.ten Geburtstag. Den hab ich im Mai auch gefeiert :-D

Die Nadeln sehen für mich richtig matschig aus. Ich denke mal der Schaden hat sich aus zu feuchtem/nassen Substrat, sowie zu wenig Licht ergeben. Das Substrat sieht auch nicht wirklich durchlässig aus. Sehr hoher Anteil an Erde. Wie läuft das Wasser ab wenn du gießt? Halbschattig stellen und verhalten Gießen. Bei geschwächten Bäumen mit Wurzelschaden soll Bio Gold Vital angeblich gut helfen können.
Ich drück die Daumen. Halte uns auf dem Laufenden.

https://www.google.de/search?source=hp& ... CAg&uact=5

Grüße, Maximilian
Lg Maximilian *hello*

"Wer nichts weiss, muss alles glauben"

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1125
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Hippo »

In etwa so und noch schlimmer sahen oft auch die Bäumchen aus, die uns beschenkte Menschen nach Weihnachten, Muttertag oder nach der Hochzeit in den Laden zurückbrachten. Von den Urlaubsleichen ganz zu schweigen.
Oft war sogar die Geschenkverpackung teilweise noch dran.
Man hat den Baum 1-2 Wochen vor dem feierlichen Anlass gekauft und sorgfältig im Schrank versteckt. Und dies trotz Warnungen und Hinweisen!!!!
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.

hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

Maxinger hat geschrieben:
01.07.2020, 11:50
Hi Hans,
Willkommen im Forum und nachträglich alles Gute zum 30.ten Geburtstag. Den hab ich im Mai auch gefeiert :-D

Die Nadeln sehen für mich richtig matschig aus. Ich denke mal der Schaden hat sich aus zu feuchtem/nassen Substrat, sowie zu wenig Licht ergeben. Das Substrat sieht auch nicht wirklich durchlässig aus. Sehr hoher Anteil an Erde. Wie läuft das Wasser ab wenn du gießt? Halbschattig stellen und verhalten Gießen. Bei geschwächten Bäumen mit Wurzelschaden soll Bio Gold Vital angeblich gut helfen können.
Ich drück die Daumen. Halte uns auf dem Laufenden.

https://www.google.de/search?source=hp& ... CAg&uact=5

Grüße, Maximilian
Hi Maximilian,

Danke dir! Ist gar nicht schlimm mit 30 oder?

Zum Bäumchen: Ja das mit dem Substrat ist mir auch schon aufgefallen, aber wenn nicht unbedingt nötig würde ich mit dem Umtopfen gerne bis zum Frühjahr warten! Er steht seit er bei mir ist im Halbschatten und gegossen hab ich ihn auch nur einmal.

Das Wasser ist beim Gießen recht gut abgeronnen. Ich werd mir mal eine Flasche Biogold holen.


Jetzt hab ich noch bei dem Händler angerufen von wo er herkommt, die Dame aus dem Büro hat mich sofort mit einem Gärtner verbunden, nachdem ich ihm die Ausgangslage schilderte meinte er, dass das nach so einem „Reisestress“ schon mal vorkommt und das durch den falschen Standort die Krone unterversorgt mit Wasser war. Er meinte auch, halbschattig stellen und nur behütet giessen! War echt super freundlich und meinte wenn es sich nicht bessert sollte ich mich einfach wieder melden!

Werde der Goldlärche jetzt einmal Ruhe gönnen und das über die nächsten Tage beobachten : )

Für weitere Anregungen bin ich sehr dankbar!!

Danke und beste Grüße,
Hans

hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

Hippo hat geschrieben:
01.07.2020, 12:13
In etwa so und noch schlimmer sahen oft auch die Bäumchen aus, die uns beschenkte Menschen nach Weihnachten, Muttertag oder nach der Hochzeit in den Laden zurückbrachten. Von den Urlaubsleichen ganz zu schweigen.
Oft war sogar die Geschenkverpackung teilweise noch dran.
Man hat den Baum 1-2 Wochen vor dem feierlichen Anlass gekauft und sorgfältig im Schrank versteckt. Und dies trotz Warnungen und Hinweisen!!!!

Hi Hippo,

Das mag sein ja, auch meine Freunde haben nicht den grünsten Daumen und haben den Bonsai wahrscheinlich falsch aufgestellt, aber sie wussten dass sie mir damit eine riesengroße Freude machen.
Es bringt aber nichts sich darüber aufzuregen, interessanter wären Lösungsansätze..
Konntet ihr die Bäume noch retten? Wenn ja, wie? Oder braucht der Baum nur seine Zeit um sich zu fangen nach dem ganzen Standortwechseln?

Danke und Beste Grüße,

Hans

Benutzeravatar
Maxinger
Beiträge: 20
Registriert: 02.06.2020, 10:53
Wohnort: Berg Ofr.

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Maxinger »

Bei meiner neuen Lärche war ich mit dem Umtopfen leider schon ein weing spät dran, nun wurden vor allem die alten Nadeln teilweise gelb fleckig, aber jetzt explodiert der Neuaustrieb, da fällt das bald nicht mehr auf. Wie gesagt, ich drück die Daumen!
Lg Maximilian *hello*

"Wer nichts weiss, muss alles glauben"

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4703
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von migo »

hansmann90 hat geschrieben:
01.07.2020, 12:48
Er steht seit er bei mir ist im Halbschatten und gegossen hab ich ihn auch nur einmal.
Ein mal? In welchem Zeitraum?

Das Wasser ist beim Gießen recht gut abgeronnen.
Wohin... oberflächlich? ...die Erde sieht sehr trocken aus...

...Gärtner ...die Krone unterversorgt mit Wasser...
Sehe ich auch so. So sieht meine einheimische Lärche schon aus, wenn ich an heißen Tagen nur mal wenige Stunden zu spät gieße.(natürlich ohne braun zu werden)

Er meinte auch, halbschattig stellen und nur behütet giessen!
In deinem Fall würde ich jetzt den ganzen Pott mal ordentlich durchnässen/tauchen
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

migo hat geschrieben:
01.07.2020, 16:47
hansmann90 hat geschrieben:
01.07.2020, 12:48
Er steht seit er bei mir ist im Halbschatten und gegossen hab ich ihn auch nur einmal.
Ein mal? In welchem Zeitraum?

Das Wasser ist beim Gießen recht gut abgeronnen.
Wohin... oberflächlich? ...die Erde sieht sehr trocken aus...

...Gärtner ...die Krone unterversorgt mit Wasser...
Sehe ich auch so. So sieht meine einheimische Lärche schon aus, wenn ich an heißen Tagen nur mal wenige Stunden zu spät gieße.(natürlich ohne braun zu werden)

Er meinte auch, halbschattig stellen und nur behütet giessen!
In deinem Fall würde ich jetzt den ganzen Pott mal ordentlich durchnässen/tauchen
Hi Migo,

4 Tage hab ich ihn jetzt! Davor ist er 5 Tage schattig gestanden und wurde auch nur 1x gegossen!
Das Substrat ist eigentlich recht feucht, habe gelesen einen langen dünnen Stab bis an den Topfboden zu stecken, 10min. warten, Stab raus und schauen ob der Stab feucht ist! Soll ich trotzdem tauchen?

Vielen Dank für deine Hilfe,
beste Grüße

Hans

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4703
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von migo »

Hallo Hans,

ein mal in fünf Tagen erscheint mir sehr wenig. Aber hm... wenn der Stab Feuchtigkeit anzeigt, dann ist Warten vielleicht doch besser.
(Wenn ich meine Lärche mal einen Tag vergesse, zeigt sie mir das spätestens am zweiten Tag.)

Was auf jeden Fall noch hilfreich sein kann, ist, die langen schlapp hängenden Triebe zu halbieren, dann hat der Baum weniger zu versorgen. Aber beim Schneiden auf Knospen achten - immer wenigstens eine stehen lassen.
Das sollte nach ein paar Tagen (evtl. bis zum WE) Erfolge zeigen.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

Hi,

Danke für die Tipps, Migo!

Ich war heute unterwegs und als ich heimkam traf mich kurz der Schlag! Die Goldlärche stand schief im Topf samt Substrat. Daheim wehte ordentlich der Wind und obwohl der Baum eigentlich super geschützt steht dürfte er eine Böe abbekommen haben! Auch den zusammengeklappten Sonnenschrim hats erwischt... Nach dem kurzen Schock richtete ich das Bäumchen wieder gerade und wagte einen kurzen Blick zu den Wurzeln und siehe da einige Wurzeln waren schwarz und matschig. Was mir der kurze Blick gewährte sah so aus als wären es nur die ersten 4-5cm aber kann auch schon tiefreichender sein. Was soll ich jetzt tun? Kann man den noch retten oder ist jede Hilfe zu spät?

Danke für eure Hilfe!

Lg Hans

Benutzeravatar
Maxinger
Beiträge: 20
Registriert: 02.06.2020, 10:53
Wohnort: Berg Ofr.

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Maxinger »

Hi Hans, das klingt gar nicht gut. Wenn die Wurzeln schwarz und matschig sind, hast du Wurzelfäule durch schlechte Drainage und zu viel Wasser. Ich würde sagen es ist schon zu spät. Durch die Fäulnis sind die feinen Saugwurzeln verkümmert und können kein Wasser mehr aufsaugen. Gießen bringt jetzt nix, der Baum verdurstet im nassen Substrat.
Wäre das meine Lärche würde ich entgegen allen Regeln den Baum jetzt in der Wachstumszeit aus seinem Substrat befreien und umtopfen. Am besten in Blähton oder Bims verwenden. Es muss Luft an die restlichen, gesunden Wurzeln. Raus das Ding, vorsichtig mit einem Stäbchen das Substrat aus dem Ballen lösen so gut es geht. Wurzeln bis zum gesunden Teil zurückschneiden. Den Ballen aber bitte nicht ausspülen sonst beschädigst du die gesunden Saugwurzeln noch mehr. Substrat rein, und wichtig den Baum anschließend mit 4 Drähten ordentlich im Topf fixieren. Und beim Auffüllen das Substrat mit dem Stäbchen in die Hohlräume einarbeiten. Und den Baum ein wenig tiefer setzen, auf den Bildern liegt der obere Bereich mit den feinen Wurzeln für meinen Geschmack zu frei.
Anschließend musst du die Verdunstung dezimieren. Das heisst du solltest wie oben beschrieben die Triebe einkürzen...

Ich hoffe deinen schöne Lärche packts. Und ich hoffe ich konnte dir helfen. Ich sage nicht dass das die perfekte Lösung ist, aber so würde ich es machen. Dann hat mans wenigstens probiert. Weil in der Pampe lassen und hoffen, dass die Wurzeln sich in dem Matsch erholen wäre m.M.n Quatsch.

Viel Glück!
Lg Maximilian *hello*

"Wer nichts weiss, muss alles glauben"

hansmann90
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 01:18

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von hansmann90 »

Hi Maximilian,

Ja das dachte ich mir schon, Wurzelfäule ist kein gutes Zeichen und meist das Ende für‘s Bäumchen...

Genau das habe ich jetzt gemacht - weiß zwar auch nicht ob das der richtige Denkansatz ist, aber lieber Helfe ich der Lärche und töte sie vielleicht als ihr sowieso beim sterben zu zusehen. Da denken wir gleich, Maximilian. Ich habe den Wurzelballen so gut es geht gelockert, wollte nicht zu grob sein und hab lieber bisschen mehr Substrat drangelassen. In der Mitte wirkte das Substart trockener. Dann habe ich alle mir ersichtlichen, faulen Wurzeln inkl. kleinem Stück gesunder Wurzel abgeschnitten. Richtig viel war jetzt nicht faulig, ich sah aber nur sehr wenige feine Wurzeln. Hab dann wie hier im Forum geschrieben ein bisschen Zeitungspapier rumgewickelt um Feuchtigkeit abzuziehen. Anschliessend habe ich eine Drainageschicht von 1-2cm eingefüllt und ein bisschen Bonsaierde mit viel Blähton vermischt (Passt das so?) Ich konnte den Baum nur schwer fixiern da nur ein Loch in der Schale ist, aber ich glaub er hält einigermaßen! Hohlräume mit Blähton/Erde sanft gefüllt und wie du gesagt hast etwas tiefer eingepflanzt. Triebe hab ich auch eingekürzt! Uuuuuund jetzt mal Ruhe für den Baum und abwarten..

Wie sollte ich mit dem Gießen vorgehen, ganz auslassen für eine Zeit oder doch mal nach 2-3 Tagen behutsam gießen?

Und was mich noch interessieren würde, wie lange erträgt ein Baum in etwa eine falsche Pflege (in dem Fall zu viel Wasser/schlechte Drainage) bis eine Wurzelfäule auftritt? Passiert das innerhalb von Tagen oder müssen da eher Wochen oder Monate vergehen? Der Baum stand ja vor 2 Wochen noch bei einem Händler. Oder reicht da schon eine Woche mit falschem Standort? Ich will das einfach verstehen um später besser gewappnet zu sein und nicht noch einmal den gleichen „Fehler“ machen.

Danke vielmals für die Hilfe!!

Lg Hans

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 1106
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Manfred Jochum »

hallo Hans,

ein Bonsai stirbt nie/selten in 1-2 Tagen, und faule Wurzeln kommen auch nicht plötzlich und unerwartet.

Jetzt im Sommer muss ein gesunder vitaler Bonsai im Topf, mindestens 1x am Tag abtrocknen .... sonst stimmt etwas im Gesamtsystem (Pflanze/Erde/Standort) nicht.
Wenn er in 4 Tagen kein Wasser verbraucht, kann er das Wasser mit Sicherheit auch nicht aufnehmen .... und das ist ein untrügliches Zeichen, dass mit den Wurzeln etwas nicht stimmt.
Die Ursache von einem Wurzelschaden kann sehr unterschiedlich sein.
Pflanze stand einige Zeit zu trocken.
Pflanze stand längere Zeit zu nass.
Pflanze wurde beim Umtopfen in der Schale nicht befestigt.
Pflanze stand in praller Sonne, und die Wurzeln wurden zu heiß.
Ungeeignete Erde .....zu dicht, überdüngt, falscher PH-Wert usw.....
Umtopfen zu einem ungeeigneten Zeitpunkt....
Wurzelschädlinge oder Welkepilze ....

Jeder dieser Punkte, kann auch wieder verschiedene Ursachen haben....
Du siehst es wird nicht einfacher mit der Analyse......

Fakt ist, wenn du es so lässt wie es ist ....stirbt der Baum auf jeden Fall....
Du kannst versuchen die Verantwortung auch an den Händler zu schieben, aber sei dir gewiss, dass der auch versucht dir Fehler zu zuordnen..... und das fällt dem mit Sicherheit leichter als Dir umgekehrt.
Gott sei dank gibt es Händler, die so etwas nicht ausnutzen, und nach 4 Tagen, muss auch er einsehen, dass er nicht ganz aus der Gewährleistung raus ist. Einige Händler haben in der Tat ein Einsehen bei Anfängerfehler und geben kostenlosen Ersatz....

Mein persönliches Vorgehen wäre ( wenn du es selbst versuchen willst )

Pflanze jetzt rausholen, Wurzelballen leicht auflockern ( mit Stäbchen )
matschige Wurzeln entfernen.
in etwas größeres Gefäß ( max. 2-3cm rundum größer ) einsetzen
mit guter, geeigneter Erde ( eher Granulat) auffüllen
ganz wichtig .... gut fixieren, so dass die Pflanze nicht mehr wackeln kann
dann halbschattig und windgeschützt aufstellen
nur gießen wenn die Oberfläche trocken erscheint
... und ansonsten in Ruhe lassen.

nach 2-3 Wochen sollte sich der Zustand langsam wieder stabilisieren, trotzdem kann es sein, dass Teilbereiche absterben.
da gilt... einfach abwarten.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Lenhart
Beiträge: 144
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von Lenhart »

Wenn du ihn nun mit Draht nicht vernünftig in der Schale befestigen konntest, würde ich ihn wirklich windgeschützt aufstellen und du kannst auch Steine, die groß genug dafür sind, um den Stamm herum legen, um ihn, bis der Baum gut angewachsen ist, zu stabilisieren.
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4703
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Goldlärche - Nadeln welken / Was tun?

Beitrag von migo »

hansmann90 hat geschrieben:
02.07.2020, 09:42
...Ich konnte den Baum nur schwer fixiern da nur ein Loch in der Schale ist, aber ich glaub er hält einigermaßen!...
Hallo Hans,

ich drücke die Daumen, dass alle getroffenen Maßnahmen greifen und der Baum sich wieder erholt - bei einer Kiefer habe ich es vor Jahren auf die gleiche Weise so geschafft.

Zum Befestigen muss der Draht nicht unbedingt durch Löcher in der Schale gezogen werden. Du kannst auch ganz einfach den Draht außen rum führen. Einfach unter den Topfboden her und oben zum Beispiel über einen Astansatz führen - dort sicherheitshalber mit mit einem Stückchen Lüftungsschlauch aus dem Aquariumzubehör polstern.
Ich mach das gerne so bei Bäumen, wo ich noch am Wurzelwerk arbeite.

Als Beispiel hier mal meine Eiche
Dateianhänge
k-cIMG_3061.jpg
k-cIMG_3061.jpg (85.51 KiB) 151 mal betrachtet
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

Antworten