Pinus mugo nochmals umtopfen

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
Roman8535
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2021, 21:09

Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von Roman8535 »

Hallo alle zusammen.

Ich habe folgende Frage auf die ich leider noch keine Antwort gefunden habe.

Also, da ich vor 2 Wochen mit einem Bekannten in ner großen Baumschule war,
dort durch Zufall einen (meiner Anfängermeinung nach) tollen Pinus mugo Rohling gefunden habe,
und ihn dann aufgrund der weiten Entfernung zum meinem Heimatort überhastet mitgenommen habe,
musste ich ihn ( da der baum mit eingepacktem Wurzelballen verkauft wurde) weil leider nichts geeigneteres da war in einen großen Topf mit alter kompostgartenerde.

Ich weiß das das alles andere als optimal ist. Aber da bei uns bis 18. 4. wegen corona alles zu ist kann ich erst dann was anderes besorgen.

Meine eigentliche Frage ist nun

Kann ich die Mugo dann nochmal aus dem Topf nehmen und mit geeignetem Substrat in einen flacheren Container pflanzen?
Aja, und wie viel von der original baumschul Lehmsanderde würdet ihr entfernen wenns noch möglich ist?

Wäre für Hilfe sehr dankbar

Mfg Roman
Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4827
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von migo »

Hallo Roman,

Herzlich Willkommen im Forum.

März, April ist - so weit ich weiß - eigentlich keine schlechte Zeit für's Umtopfen von Kiefern.
Wenn du den Baum einfach so mit Ballen in den Kompostkübel gesetzt hast, ohne an den Wurzeln was zu machen ist alles gut. In dieses Zeitspanne passiert da nicht viel.

Wenn du dann in Kürze gut durchlässiges, mineralisches Substrat (siehe Suchfunktion) für den Baum hast, sollte alle alte Erde vorsichtig von den Wurzeln entfernt werden und wenn nötig die Wurzeln gekürzt werden - auch hier hilft die Suchfunktion. Dann einsetzen und erst mal zwei Jahre gar nichts machen - außer gießen und düngen natürlich. Wichtig ist, erst mal alles an Grün am Baum zu lassen, damit das Wurzelwachstum angeregt wird. Den Topf oder die Schale nicht zu groß auswählen.

Hast ja noch etwas Zeit dich ins Thema einzulesen. Viel Erfolg und Spaß dabei.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!
Roman8535
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2021, 21:09

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von Roman8535 »

Aha, super danke soweit.

Aber sollte man nicht etwas von der original Erde an den Wurzeln lassen wegen des Mykorrhiza?
Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4827
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von migo »

Prinzipiell ja.
Da kannst du etwas der alten Erde mit ins neue Substrat mischen oder besser einen Mykorrhiza-Ansatz im Bonsai-Online-Shop kaufen und dem neuen Substrat zufügen.
...bzw beim Eintopfen zwischen die Wurzeln streuen.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 5526
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von bock »

migo hat geschrieben: 07.04.2021, 21:31 ... sollte alle alte Erde vorsichtig von den Wurzeln entfernt werden und wenn nötig die Wurzeln gekürzt werden ...
Dabei die Wurzeln nicht ausspülen sondern das Baumschulsubstrat vorsichtig mit einem Stäbchen herausstochern. Dabei bleibt vorhandene Mykorrhiza an den Wurzeln erhalten. Lehm/Sand würde ich dem frischen Substrat eher nicht beimischen wollen.

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr
Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 366
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von Sebastian O »

Guten Morgen,

den sehr guten Tipps meiner Vorredner möchte ich noch hinzufügen, dass ein Teil des Wurzelballens beim erstmaligen Eintopfen unberührt bleiben sollte. Ich würde, wie beschrieben, möglichst viel der vorhandenen Erde mit einem Stäbchen entfernen und dabei von außen nach innen vorgehen, aber den Bereich direkt unter dem Stamm nicht anfassen. Somit bleibt ohnehin ein Teil der ursprünglichen Erde und des Bodenlebens erhalten. Beim Einkürzen der Wurzeln auf die dicken konzentrieren und versuchen, so viel von den ganz feinen Wurzeln zu erhalten wie möglich. Beim Umtopfen dann ein geeignetes Substrat gut und vor allem sehr vorsichtig in die bearbeiteten Berieche einarbeiten und den Baum dann (mindestens) zwei Jahre in Ruhe lassen (sprich pflegen aber nicht gestalten). Beim nächsten Umtopfen dann den Bereich, der jetzt nicht bearbeitet wurde, von der ursprünglichen Erde und dicken Wurzeln befreien, dafür die jetzt bearbeiteten Bereiche weitestgehend in Ruhe lassen.

LG

Sebastian
LG
Sebastian
Roman8535
Beiträge: 3
Registriert: 27.03.2021, 21:09

Re: Pinus mugo nochmals umtopfen

Beitrag von Roman8535 »

Vielen Dank für die raschen und hilfreichen Antworten. Wenn alles klappt werd ich nächstes Jahr vielleicht mal nen Beitrag zu dem Baum starten, jetzt heißt es ja erstmal warten, beobachten und pflegen.
Antworten